Graffiti

Wir entfernen Graffiti oder ungewollten Sprühereien auf Hausfassaden.

Wasserschäden

Wasserschäden treten sehr häufig, verursacht durch alte Rohrleitungen, mangelhafte Abdichtung bei Flachdächern, verstopfte Dachrinnen, etc. auf.
Bei Wasserschäden ist es wichtig, für gute Durchtrocknung z.B. mittels Trocknungsgerät zu sorgen, welches wir bei Bedarf zur Verfügung stellen. Die Feuchtigkeit, welche durch den Putz sickert, schwemmt Salze aus. Diese sind dann als gelber Wasserfleck an der Wandoberfläche sichtbar. Wasserflecken sind mit einer wasserlöslichen Farbe nicht überstreichbar, die schlagen immer wieder durch. Die Behandlung der Flecken erfolgt mit einem Isoliergrund aus natürlichen Rohstoffen.

Wie entsteht Schimmel?

Schimmel entsteht durch den Abbau von organischen Substanzen. Schimmelpilze brauchen zum Wachsen unbedingt Feuchtigkeit. Als Nährboden dafür dienen Tapeten, Gips, Dispersionen und Holz.

Schimmel in Wohnungen entsteht dort, wo die allgemein in der Luft vorhandenen Schimmelsporen einen feuchten, warmen Untergrund finden. Schimmel findet sich bevorzugt an Badezimmerdecken oder Wänden hinter Schränken. Dort fällt viel Feuchtigkeit an, allerdings findet wenig Luftaustausch statt.

Schimmel muß nicht unbedingt sichtbar sein, man erkennt ihn auch an seinem typischen Geruch.

Wichtig ist auch die Ursachen des Pilzbefalles wie allfällige Baumängel (defekte Rohrleitungen, ungenügende Dämmung oder Lüftungsmöglichkeiten, fehlende Feuchtigkeitssperren etc.) zu beheben, um langfristig Schimmelbefall zu vermeiden.

Richtig Lüften!

Während der kalten Jahreszeit sollte mehrmals täglich kurz und gründlich gelüftet werden, dabei nach Möglichkeit mehrere Fenster gleichzeitig öffnen. Die verbrauchte Luft wird so innerhalb kurzer Zeit durch frische Luft ersetzt, ohne die Wände und Möbel abzukühlen. Wenn Fenster nur gekippt sind, kann ein vollständiger Luftaustausch bis zu einer Stunde betragen. Hierbei kühlen rund um die Fenster die Mauern und Möbel stark ab. Die mit feuchter Luft angereicherte Raumluft kühlt ebenfalls ab, kondensiert an den Wänden und kann zu Schimmelbildung führen.

In Bad und WC ohne Fenster nach dem Duschen für Zugluft sorgen, damit der Ventilator den Dunst absaugen kann.

Bei Neubauten ist in den Mauern oftmals noch Restfeuchte vorhanden, die auch zu Schimmelbildung führen kann. Daher auch hier für ausreichende Lüftung sorgen und atmungsaktive bzw. diffusionsfähige Wandfarben (Leimfarbe, Kaseinfarbe, Kalk- und Silikatfarben) verwenden. Beschichtungen an den Wänden können den Trockungsprozeß verlängern (z.B. Tapeten, großflächig versiegelte Oberflächen). Jahrelang feuchte und kalte Mauern sind die Folge.

Nach Entfernung des Schimmels werden befallenen Stellen mit einem ungiftigen und emmissionsfreien Schimmelstopper behandelt. Durch die Alkalität des Wasserglases wird der vorhandene Pilzbefall vernichtet, der nunmehr erhöhte alkalische Untergrund bildet ein ungeeignetes Millieu für neuerliche Schimmelbildung.